Coaching

Was ist Coaching?

Coaching ist keine Psychotherapie. Das englische Wort „coach“ bedeutet „Kutscher“. Es beschreibt eine Person, die jemanden sicher an sein Ziel bringt. Ich gebe keine Ratschläge im herkömmlichen Sinn, sage Ihnen also nicht, was Sie tun oder lassen sollen. Aber ich begleite Sie, unterstütze Sie gezielt dabei, eine für Sie stimmige Lösung zu finden, wenn Sie in einer bestimmten Situation nicht mehr alleine weiter kommen. Das kann Ihr Privatleben betreffen, zum Beispiel Themen mit Kindern, Partnern, Verwandten oder Freunden. Das kann aber auch Ihr Berufsleben betreffen, wenn Sie zum Beispiel vor einer Herausforderung stehen und nicht wissen, wie Sie es „angehen“ sollen. Oder Sie befinden sich in einer Phase der Neuorientierung. Dann kann Ihnen ein „Systemisches Coaching“ die nötigen Impulse geben, um Klarheit über Ihren weiteren Weg zu erlangen.

  • Selbstverständlich bleibt alles, was wir besprechen, unter uns und wird streng vertraulich behandelt.
  • Mein ethisches Fundament liegt in der unbedingten Wertschätzung und Würdigung meiner Klienten.

Mögliche Coachingthemen im privaten Bereich sind:

  • Konfliktlösung (Themen in Partnerschaften, mit Kindern, Verwandten, Freunden, Nachbarn, Kollegen)
  •  Blockaden überwinden
  •  alle Themen in Phasen beruflicher und privater Neuorientierung
  •  Life Balance
  •  Entscheidungsfindung
  •  Persönlichkeitsentwicklung
  •  Zielsetzung und -erreichung
  •  Trauerbewältigung

Mögliche Coachingthemen im Business-Bereich sind:

  •  Führungskräftecoaching
  •  Umgang mit empfundenen Schwächen (z. B. Nervosität bei Präsentationen)
  •  Karriereplanung
  •  Rollenklarheit, Selbstbild vs. Fremdbild und damit verbundene Erwartungshaltung
  •  Life Balance, empfundene Unvereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  •  Stress; Zwickmühlen; Burnout-Prävention
  •  Konfliktmanagement
  •  Probleme im Team; mangelnde Kooperation
  •  Mobbing und damit verbundene Demotivation oder Ausfallserscheinungen

Systemisches Coaching berücksichtigt, dass sich jede persönliche Veränderung immer auch auf das Umfeld auswirkt. Wir sind ganzheitliche Wesen, eingebunden in mehrere soziale Lebenssysteme. Unser Verhalten in der Welt bedingt sich wechselseitig, und jede Veränderung hat eine Auswirkung. Diese Wechselwirkung muss unbedingt mitberücksichtigt werden. Gleichzeitig kann man den „Menschen“ selbst als individuelles System verstehen, mit Verhaltensmustern, Persönlichkeitsanteilen, Werten, Glaubenssätzen, Fähigkeiten und so weiter.

Das Problem als Ausgangspunkt

Probleme sind keine feststehenden, fassbaren Zustände. Sie sind vielmehr etwas, das jemand oder mehrere als einen unerwünschten, veränderungsbedürftigen Zustand ansehen. Eng damit verbunden ist das Gefühl von Ausweglosigkeit, Hilflosigkeit, Perspektivlosigkeit. Im Gegensatz zu Schicksal, Pech oder Tragödie erscheint dieser Zustand als prinzipiell veränderbar. Die Neurologie, die Hirnforschung, geht davon aus, dass es keine feststehende „Wahrheit“ gibt, sondern nur „Wirklichkeitskonstruktionen“. Diese werden von eigenen Einstellungen, Erwartungshaltungen, Bewertungen, Erklärungen und Befürchtungen mitgebildet.

Durch gezielte, lösungsorientierte Fragen und spezielle „Coachingmethoden“ helfe ich Ihnen, neue „Wirklichkeitsräume“ zu schaffen. Diese erleichtern es Ihnen Ihre Sichtweise zu überdenken, veränderte Handlungsweisen zu erschließen und sich selbst und andere neu wahrzunehmen.

Gefühle und Problemerleben entstehen durch Bedeutungsgebung. Das Erlebte wird bewusst oder unbewusst mit einer Bedeutung verknüpft, welche zum Teil aus vorhandenen Mustern resultiert. So werden immer wieder Muster „reaktiviert“, die in der Vergangenheit gelernt wurden. Diese resultieren aus Zeiten, in denen man sich überfordert, ausgeliefert und gleichzeitig sehr abhängig von äußeren Umständen erlebt hat. Oft fühlt man sich nicht in der Lage, die gegebene Situation zu beeinflussen oder durch Einsatz von Ressourcen zu bewältigen. Diese als „Schwäche“ empfundene Seite darf unbedingt liebevoll und empathisch gewürdigt, wertgeschätzt und geschützt bleiben, während gleichzeitig hilfreiche Kompetenzen re-aktiviert werden und hilfreiches Neues gelebt werden kann.

Probleme sind „Entwicklungsaufträge“!

Ein Problem ist eine wertvolle Information über berechtigte, anerkennenswerte Bedürfnisse. Deshalb geht es nicht darum, Probleme „wegzumachen“. Vielmehr geht es um einen achtungsvollen Umgang mit Bedürfnissen und um konstruktive Lösungswege. Menschen verfügen über alle Ressourcen, um erwünschte Veränderungen zu erreichen. Als Coach begleite ich Sie dabei, den Zugang zu allem Notwendigen, das Sie bereits in sich tragen, zu finden und die Ressourcen zu fördern. Sie sind der Experte für die Lösung!

Veränderung durch gezielte Coachingmethoden

Die im Coaching eingesetzte „Methode“ ist eine Art Kommunikationselement, zu der ich Sie während einer Sitzung einlade. Diese Maßnahme hilft Ihnen, einen Unterschied in Ihrem Erleben zu bilden. Einige Methoden sind:

  •  Systemische Aufstellung
  •  Visualisierungstechniken
  •  Dissoziationstechniken
  •  Systemisches Coaching nach Steve de Shazer
  •  Embodiment und Körperarbeit
  •  Hypnose und Hypnosystemisches Coaching
  •  Energetische Psychologie – Kinesiologie
  •  Gewaltfreie Kommunikation (GfK)
  •  Idiolektik
  •  Konzepte des NLP (Neurolinguistisches Programmieren)

Bitte lesen Sie dazu mehr Detailinformation im Menüunterpunkt „Methoden“.